Oldenburg, 22.09.2018

THW sprengt Funkturm auf Oldenburger Fliegerhorst

Nicht nur zugeschaut, sondern auch Teilgenommen hat unsere Gruppenführerin und Sprengberechtigte Chantal Saintamon aus der Fachgruppe Sprengen aus Quakenbrück im Rahmen einer Weiterbildung für Bauwerks-Sprengungen.

Quelle: NDR.de Online vom Stand: 22.09.2018 16:48 Uhr

Zwei Detonationen - und dann war´s das mit dem Funkturm und einem Nebengebäude auf dem ehemaligen Fliegerhorst in Oldenburg. Der Funkturm war 43 Meter hoch und diente zuletzt als Antennenträger für die Telekommunikation. Am Ende war er dann Übungsobjekt für die Teilnehmer eines Lehrgangs der Bundesschule des Technischen Hilfswerkes (THW), die die Sprengung unter Aufsicht von Experten durchführten.

200 Oldenburger mussten Wohnungen verlassen

Zuvor hatten die Einsatzkräfte auf dem Gelände mit Erdwällen ein sogenanntes Fallbett angelegt. Damit sollten die Auswirkungen der Sprengung auf die Umgebung so gering wie möglich gehalten werden. Für die Sprengung hatten etwa 200 Menschen in Oldenburg vorübergehend ihre Wohnungen verlassen müssen. Kurz nach 15 Uhr konnten sie dann zurückkehren.

Quelle: Haupttext und Bilder - NDR.de vom Stand: 22.09.2018 16:48 Uhr


  • Quelle: NDR.de Online vom Stand: 22.09.2018 16:48 Uhr

  • Quelle: NDR.de Online vom Stand: 22.09.2018 16:48 Uhr

  • Quelle: NDR.de Online vom Stand: 22.09.2018 16:48 Uhr

  • Quelle: NDR.de Online vom Stand: 22.09.2018 16:48 Uhr

  • Quelle: NDR.de Online vom Stand: 22.09.2018 16:48 Uhr

  • Quelle: NDR.de Online vom Stand: 22.09.2018 16:48 Uhr

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: